News

Dessauer Aktive erfolgreich beim 29. Lagenmehrkampf in Köthen

Olivia Schulze und Uli Prantz holen Gold für den SSV

Rund einhundertzwanzig Nachwuchsschwimmer aus Sachsen-Anhalt trafen sich am letzten Sonnabend in Köthen zum nunmehr 29. Lagenmehrkampf des Köthener SV 09.

Der Dessauer Schwimmverein reiste in die Nachbarstadt mit 21 Sportlern an.

Egal ob groß oder klein - alle sollten die Vorläufe so optimal wie möglich absolvieren, um sich für das Finale über 100 m Lagen zu qualifizieren, so die klare Zielstellung der Trainerin Frau Rudel.

Dies war eine schwere aber nicht unmögliche Aufgabe, die souverän von Rahel Hensen, Hannah Peitler, Mascha Porompka, Olivia Schulze sowie von Finn Hänsch, Theo Gnoth, Victor Porompka, Uli Prantz und Philipp Breuer gemeistert wurde.

In den Vorrunden mussten alle Schwimmer jeweils über 50 m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil antreten. Erst nach Addition der vier Einzelzeiten stand fest, wer am Ende im Finale antreten konnte. Bereits in den Vorläufen zeigte sich, wer die letzten Trainingseinheiten optimal zur Wettkampfvorbereitung genutzt hatte. Zum Ärgernis der Dessauer Trainerin schieden hier bereits viele Sportler wegen falsch ausgeführter Wenden oder schlechter Zeiten aus.

Nach einer einstündigen Mittagspause traten dann die sechs Besten Schwimmerinnen und Schwimmer zum Finale an. Die Konkurrenz der angetretenen Vereine u. a. aus Bitterfeld, Halle, Zeitz und Grimma, die jetzt ihre Kräfte über 100 m Lagen zu messen hatten, war stark. Fehler durfte man sich hier absolut nicht mehr erlauben.

Finn Hänsch, im Jahrgang 2005 startend, trat als Erster zum Finale an. In einer hervorragenden Zeit von 1:42,63 schlug er zur Freude des Trainerteams als Zweiter am Beckenrand an und sicherte sich somit die Silbermedaille in seiner Altersklasse.

Im Jahrgang 2005 konnten sich Rahel Hensen, Hannah Peitler und Victor Porompka für das Finale qualifizieren.

Rahel und Hannah gelang es mit der Konkurrenz mitzuhalten. Nach einem engen Zieleinlauf musste sich Rahel der Konkurrenz geschlagen geben und wurde in einer Zeit von 1:38,30 auf den fünften Platz verwiesen. Ihrer Trainingskameradin Hannah gelang es, sich in einer Zeit von 1:37,77 die Bronzemedaille zu erkämpfen. Auch Victor konnte sich am Ende des männlichen Finallaufes über seine Bronzemedaille freuen.

Theo Gnoth, der im Jahrgang 2002 für den Dessauer Schwimmverein an den Start ging, gelang es nicht, mit der Konkurrenz mitzuhalten und musste sich am Ende mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Einen Start- und Ziel-Sieg legte Uli Prantz im Finale den Jahrgangs 2001 hin. Seine Konkurrenz konnte von Anfang an nicht mit seinem schnellen Tempo mithalten, so dass er in einer Zeit von 1:14,77 konkurrenzlos gewann.

Mascha Porompka tat sich im Finale des Jahrgangs 1999/2000 vor allem auf der Brustdistanz schwer. Hier konnte sie mit der Konkurrenz nicht mehr mithalten und musste sich am Ende mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Olivia Schulze ging in der Wertung der Jahrgänge 1997/1998 für den SSV an den Start. Trotz großem Trainingsrückstand gelang es ihr, ein beherztes Rennen zu schwimmen und konnte dafür am Ende verdient die Goldmedaille in Empfang nehmen.

Philipp Breuer, ebenfalls im Jahrgang 1997/1998 startend, überzeugte vor allem durch seine sehr ausgefeilte Technik. Seine sehr schnelle Zeit von 1:10,18 reichte im Finale aber leider nur zum zweiten Platz.

Der Wettkampf zeigte dem Trainerteam leider nicht nur deutlich die positiven sondern gerade auch die schlechten Leistungen einzelner Sportler auf. Hier gilt es die nächsten Trainingsstunden aber auch das anstehende Trainingslager in St. Johann/Südtirol zur Leistungssteigerung zu nutzen.

<< Zur vorigen Seite